Waldmännchen trainiert: 04.01.-13.01.2016

04.01.-09.01.2016

Der 26. November 2015 war der erste Tag, an dem ich mit dem Aufzeichnen meiner Trainingseinheiten angefangen habe. Meine persönlichen Lebensumstände waren damals so, dass ich sehr mit meinem Training zufrieden war – ich hatte Zeit, daheim so zu trainieren, wie ich es mir vorgestellt habe.

In letzter Zeit ist mein Training etwas verkommen. Ich könnte – und sollte – durchaus mehr trainieren. Dank dieses Trainingstagebuches trainiere ich aber vermutlich regelmäßiger, als ich sonst trainieren würde. In der Hinsicht ist das Experiment ein Erfolg.

Ein Faktor des Erfolges ist, dass mir das Trainingstagebuch klar vor Augen führt, wie viel oder wenig ich trainiere. Dass zB kleinere Verletzungen das Training hindern, oder Müdigkeit wegen langer Nächte, ist eine andere Geschichte.

10.01.-13.01.2016

Bei den einarmigen Liegestützen (OAPUs) merke ich, dass meine Lendenwirbelsäule knackt/die Wirbel dabei eingerengt werden.

Eure Waldmännchen

Ähnliche Beiträge

Carving in den Bergen Madrids Die Girls Longboard Crew carvt auf Longboards in den Bergen Madrids. Gute Musik, schön geschnitten. Wie immer lohnt sich Vollbild. http://vimeo.com...
Waldmännchen trainiert: 26.11.2015 Mein Training an Thanksgiving, 26.11.2015. Was auf der Liste fehlt: Bizeps-Curl beim Einkaufen mit dem Warenkorb. Stichwort Thanksgiving: Ich bin dan...
Wie ich meinen Hexenschuss selber löste Der Hexenschuss. Druck von Johann Zainer (Druck um 1490) , via Wikimedia Commons Rückenschmerzen sind eines der häufigsten Leiden, die es gibt. Das ...
A Life Well Lived – Jim Whittaker & 50 Years of E... Jim Whittaker, der erste Amerikaner auf Mt. Everst, reflektiert über die Bedeutung des Risikos im Leben. Being out on the edge, with everything at ...

3 Gedanken zu „Waldmännchen trainiert: 04.01.-13.01.2016

  1. Ich glaube auch, dass es ein Erfolg ist und das “Trainingstagebuch” Regelmäßigkeit, Motivation, etc. bringt. Möchte dir da unbedingt beipflichten. 🙂

      1. Nein, doch trotzdem besteht Regelmäßigkeit, zugegeben irgendwie etwas zwanghaft, also oft gezwungenermaßen, weil ohne Bewegung werden meine Schmerzen ärger/unerträglich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.