Rezept: “Popeye-Brot” von crelm mit Spinat und Chia

Popeye-Brot mit Spinat

Das nachfolgende Rezept des verführerisch lecker aussehenden Popeye-Brots wurde von crelm im Rahmen unseres Chia-Brot-Wettbewerbs entwickelt eingeschickt. Herzlichen Dank für das tolle Rezept!

Guten Appetit!

Frisch angeschnitten
… lecker bestrichen.
Eure Waldmännchen

Ähnliche Beiträge

Chia bei einer histaminarmen Ernährung „Brennnessel“. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons. Der Reizstoff der Brennesselhaare enthalten u.a. Histamin. Manche Menschen le...
Rezept: Walnussbutter mit Kakao-Nibs Glücklich ist der, wer einen leistungsstarken Mixer hat (der Motor unseres alten Mixers gibt langsam seinen Geist auf). Denn neben Shakes kann man mit...
Rezept: Kürbis-Kochbananen-Chia-Brownies (mehllos) Ein super innovatives Rezept von purelytwins: Mehllose Brownies bzw. Blondies (weil ohne Kakao und daher "blond" und nicht "braun")! Auf der Seite von...
Rezeptideen: Chia-Bananen-Kiwi-Minz-Smoothie und Chia-Brezel... Die zweite Einsendung im Rahmen unseres Wettbewerbs ist von crelm. Ich verwende Chia gerne in Smoothies. Auf dem Bild ist ein Chia-Bananen-Kiwi...

5 thoughts on “Rezept: “Popeye-Brot” von crelm mit Spinat und Chia

    1. Hi M.,
      crelm habe ich noch nicht erreichen können, aber wenn Du das Brot länger aufbewahren möchtest, sollte es vielleicht tatsächlich in den Kühlschrank, z.B. in einer Tupperdose.
      Hast Du das Rezept schon probiert?

      1. Da Mehl und Mehlprodukte seit Jahren nicht in meiner Ernährung vorkommen – nein…
        Aber hin und wieder spiele ich mit dem Gedanken, eventuell mal ein selbstgebackenes Brot zu versuchen. 🙂

        1. Falls Du es mal versuchst, kannst Du gerne Bescheid geben, wie das Experiment gelaufen ist! 🙂
          crelm hat sich auch gemeldet, hier die Antwort: “Ich lagere mein Brot nicht im Kühlschrank. Macht es nur noch schneller trocken.
          Das Spinatbrot ist nach dem Backen auch nicht mehr feucht, als dass man Angst haben müßte, dass es schnell schimmelt.”

          1. Super, Danke für die Info! 🙂

            Ja, mach ich gerne. Allerdings bezweifle ich, dass ich mich in nächster Zeit mal ran wage… 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.