Jack Link’s Beef Jerky – (K)eine Rezension

Neulich im Supermarkt habe ich ein schönes Display mit Beef Jerky von Jack Link’s gesehen. Die ganze Aufmachung hat Assoziationen mit gesunden und ursprünglichen Lebensmitteln geweckt.

Einfach hier bei Jack Link’s mal gucken.

Beachtet bitte, dass bei den Bildern nur “normale” Zutaten zu sehen sind, wie man sie in jeder Küche findet.

Beim zweiten Bild steht: “Diese Streifen werden sorgfältig mit unserer familieneigenen Gewürzmischung aus ausgesuchten Zutaten gewürzt.” Beim dritten Bild steht: “Zum Schluss werden die Rindfleischstreifen langsam gegart und getrocknet – auf bewährte und traditionelle Art.” Die Fettschrift ist von mir.

Ich greife zur Packung, Geschmacksrichtung Original, drehe die Packung um und schaue neugierig auf die Zutatenliste (Fettschrift wieder von mir):

Rindfleisch, Zucker, getrocknete Sojasoße (Soja, Salz, Weizen), getrockneter Glukosesirup, Gewürze, Aroma, hydrolisiertes Maisprotein, hydrolisiertes Sojaprotein, Maltodextrin, Geschmacksverstärker: Mononatriumglutamat, Antioxidationsmittel: Natriumisoascorbat, Nitritpökelsalz (Salz: Konservierungsstoff: Natriumnitrit), Raucharoma

Ich denke, ich muss nichts dazu sagen. Eine “familieneigene Gewürzmischung” weckt bei mir andere Assoziationen als Aromen, hydrolisierte Proteine und Geschmacksverstärker.

Pro 100 g hat das Jerky von Jack Link’s 290 KCal, 46 g Eiweiß, 17 g Kohlenhydrate, 3 g Fett. Fleisch hat die natürliche Eigenschaft, kohlenhydratarm zu sein.

Unsere Dörrle-Jerky haben pro 100 g rund 66 g Eiweiß, 4 g Fett und unter 1 g Kohlenhydrate. Die Dörrle sind zudem auch frei von Zucker (und sonstigen Zusätzen).

Beim Jerky von Jack Link’s gibt es zwei Mal Süße: Zucker und getrockneter Glukosesirup.

So unterschiedlich kann ein einziges “Produkt” sein. Es sind halt unterschiedliche Philosophien. Plakativ könnte man sagen:

Essen aus der Küche <—> Essen aus dem Labor

Eure Waldmännchen

Ähnliche Beiträge

Rezept: Chia-Porridge nach Barbara Becker Ein riesiger Topf Porridge - (1) Bei fitforfun ist ein Rezept von Barabara Becker für eine Art Chia-Porridge als Frühstück. Als Zutaten nennt sie ...
Rezept: “Mini-Kraftbrote” von crelm mit Chia Mini-Kraftbrote - perfekt für vor oder nach einem Lauf! Das nachfolgende Rezept der niedlichen kleinen aber kraftvollen Brote wurde von crelm im R...
Rezept: Eiweiß-Bananenbrot mit Kochbananenmehl – glute... Ein Eiweiß-Brot aus Bananen und Kochbananenmehl. Die Klumpen sind nicht ganz zerstoßene Bananenstückchen und schmecken super. 🙂 Brot ist ein tol...
Die Verwendung von Meeresgemüse – Eine Einführung Hinweis: Meeresalgen können reich an Jod sein. "Können" weil (unsere) Algen ein Naturprodukt sind und die Nährwertzusammensetzung stark schwankt. ...

2 Gedanken zu „Jack Link’s Beef Jerky – (K)eine Rezension

  1. Ich kenne Biltong aus Suedafrica , da wird das Fleisch nur mit Gewuersen luftgetrocknet
    und nicht mit Zucker und Soysosse ect.verschlaechtert .Beefyerkyi ist richtiger amerikanisch rubbisch . Mit freundlichem Gruß Baldur Zehle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.