Schlagwort-Archive: dr.bronner’s

Dr. Bronner’s Body Balm als Lederpflege

Gestern waren wir im Hannover’schen Moor wandern, genauer im Bissendorfer Moor. Fast 20° C und Blumen am Wegesrand … der Frühling ließ grüßen!

Ein wunderschöner Krokus im Bissendorfer Moor

Aber jetzt zum eigentlichen Thema des Beitrags… dass die Dr. Bronner’s Produkte so vielseitig einsetzbar sind, liegt unserer Meinung nach nicht zuletzt daran, dass die Produkte so naturnah sind. Egal ob Flüssigseifen, Stückseifen, Körperlotione oder Body Balms, die Inhaltsstoffe sind alle natürlich.

Dr. Bronner’s Body Balm als Lederpflege weiterlesen

Die moralischen Ansprüche an eine juristische Person

Natürliche Personen sind mit einer Reihe von Grundrechten ausgestattet, wie beispielsweise die Meinungsfreiheit (Art. 5 I GG) oder das Recht auf effektiven Rechtsschutz (Art. 19 IV GG).

Spricht man von Grundrechten, denkt man meist an natürliche Personen wie Du und ich. Dabei gelten die Grundrechte auch für juristische Personen, sofern sie ihrem Wesen nach auf diese anwendbar sind (Art. 19 III GG).

Wir sind der Ansicht, dass juristische Personen sich zudem den gleichen moralischen Ansprüchen wie natürliche Personen unterwerfen sollen, sofern sie ihrem Wesen nach auf diese anwendbar sind.

Die moralischen Ansprüche an eine juristische Person weiterlesen

Der kleine Spickzettel für Dr. Bronner’s Flüssigseifen

Auf den alten Flaschen der Dr. Bronner’s Flüssigseifen stand als Verwendungshinweis “Verdünne! Verdünne! OK!”

Aber wie?

Lisa Bronner hat auf ihren Blog “Going Green with a Bronner Mom” einen kleinen Spickzettel für die Verwendung der tollen Flüssigseifen geschrieben. Als Angehörige der Bronner-Familie kennt sie sich bestens aus.

Ihre Tipps mit Links zu ihren Erfahrungsberichten zur jeweiligen Verwendung sind (Hinweis: 1/4 Teelöffel entspricht ca. 1 Spritzer):

Für den Körper

Gesicht: 2-3 Tropfen

Körper: Ein kleiner Spritzer auf einem Duschtuch

Haare: ½ Eßlöffel, direkt oder mit einer Tasse Wasser verdünnt

Badewanne: Je nach Größe des Bades, aber ca. 2 Eßlöffel für die Durchschnittsbadewanne. Es schäumt zwar nicht, reinigt aber trotzdem.

Zum Rasieren: Gesicht – 10 Tropfen; Unterarme – 3 Tropfen; Beinie – ½ Teelöffel. In den Händen aufschäumen und auf die Haut auftragen.

Zähne: 1 Tropfen direkt auf die Zahnbürste. (Selbst getestet: schmeckt nach Seife!)

Fußbad: 1 ½ Teelöffel direkt in die Fußwanne mit heißem Wasser.

Für die Nebenhöhlen, um die Nase freizumachen: 1 Eßlöffel in einen Topf mit sehr heißem Wasser, dann einen Handtuch über den Kopf, um die Dämpfe einzufangen.

Im Haushalt

Geschirrspülen: 1:10 mit Wasser verdünnen und normal mit einem Schwamm das Geschirr säubern.

Wäsche: 1/3-1/2 Tasse pro Ladung. ½ Tasse Essig für den Spülvorgang. (Vorsicht – US-Waschmaschinen sind anders als europäische).

Für den Fußboden: ½ Tasse auf 11 Liter.

Als Allzweck-Reiniger: ¼ Tasse auf 1 Liter in einer Sprühflasche. Bei Bedarf 1/4 Teelöffel Teebaumöl dazugeben.

Fenster: 1 Eßlöffel auf 1 Liter in einer Sprühflasche. Nachreinigen mit einer 1:1 Mischung Essig/Wasser.

Klo: 1:4 mit Wasser verdünnen, ¼ Eßlöffel Teebaumöl dazu. Natron auf die Klobürste, alles schrubben und 10 Minuten einwirken lassen.

Andere Verwendungen

Reinigung von Obst und Gemüe: 1 Spritzer pro Schüssel mit Wasser. (Hier eignet sich die neutrale Seife.)

Für den Hund oder andere Haustiere: Je nach Größe, Felllänge, Schmutzgrad, aber einfach nach Gefühl direkt auf dem Hund und alles schön einschäumen. Auch hier ist natürlich die neutrale Seife sehr zu empfehlen.

Gegen Ungeziefer auf Hauspflanzen: 1 Eßlöffel auf 1 Liter Wasser. Bei Bedarf zur Verstärkung ½ Teelöffel Chili-Pfeffer oder Zimt.

Gegen Ameisen (nicht auf Pflanzen): ¼ Tasse Teebaumöl-Seife auf 1 Liter Wasser. (Zu kräftig für Pflanzen.)

Lisa hat sogar ein PDF zum runterladen. Alle Tipps auf einer Seite zum Ausdrucken!

Bericht: Dr. Bronner’s Flüssigseife als Shampoo

Shampoo – Anfang des 20. Jahrhunderts. Bild von Wikipedia.

Zuerst mal was zum Wort “Shampoo”. Ist es nicht witzig? Und in vielen Sprachen ist es sehr ähnlich. Das Wort kommt laut dem geliebten Wikipedia aus dem Hindi und heißt soviel wie “knete” oder “massiere” im Imperativ. Ursprünglich bezog es sich auf eine Kopfmassage mit Pflanzenölen.

Seit ca. 6 Monaten verwende ich in der Dusche ausschließlich Dr. Bronner’s Pfefferminzseife, d.h. als Körperseife und als Shampoo. (Die Flasche ist noch nicht leer, aber bald. Als ca. 5/7 verbraucht war, habe ich den Rest verdünnt und so die Lebensdauer noch gestreckt. Man kann auch früher anfangen, zu verdünnen.) Die ersten paar Male fand ich die Seife nur OK zum Haare waschen, aber ich blieb dabei und jetzt bin ich sehr glücklich damit.

Meine liebe Waldmännchen-Dame dagegen verwendet weiterhin normalen Shampoo. Sie probierte Dr. Bronner’s zwar mal aus, aber sie mochte nicht, dass sich die Haare danach trocken anfühlten.

Vor ein paar Tagen bekamen wir eine Kundenanfrage per Email. Auf ihrer Suche nach Alternativen zu chemischen Haarpflegeprodukten wie Shampoo hat sie die Flüssigseifen von Dr. Bronner’s entdeckt. Sie wollte wissen, wie die Flüssigseife zum Haare waschen sei. Also entschloss ich mich, nicht nur die Erfahrungen der Waldmännchen zu teilen, sondern auch nach anderen Erfahrungsberichten zu suchen.

In verschiedenen Foren wird darüber diskutiert und natürlich auch auf dem Blog von Lisa Bronner, Enkeltochter von Dr. Bronner. Sie hilft zwar im Unternehmen aus, ist aber nach eigener Aussage kein Seifenhersteller wie ihre Brüder David und Mike. Sie sei Mutter von drei Kindern und Bloggerin.

Unter anderem schrieb sie über ihren Wechsel weg von Shampoo und hin zur Flüssigseife.

Bei der Verwendung von normalem Shampoo und Spülung fühlten sich ihre Haare nach dem Ausspülen schön glatt an. Sie dachte, das wäre ein Anzeichen dafür, dass ihre Haare kräftig und glatt seien. Mittlerweile ist sie zu der Überzeugung gekommen, dass die Glätte eine künstliche war, die Schäden am Haar überdecken sollte.

Als sie das erste Mal ihre Haare mit Seife wusch (auf Anregung ihres Bruders – sie fand das etwas extrem und ließ sich von den Shampoo-Werbungen mit den schönen Bildern wehender Haare verleiten), waren ihre Haare trocken und müde. Die Seife hatte die schützende Glätte abgespült. Am Abend waren ihre Haare ohne Volumen, voller Statik und sie fühlten sich für Lisa auch nicht sauber an. Und das obwohl sie nach der Seifen-Wäsche eine Haar-Spülung von Dr. Bronner’s verwendet hat (in Deutschland leider nicht erhältlich).

Sie gab auf und ging zurück zum Shampoo.

Erst einige Monate später unternahm sie einen neuen Versuch. Sie wusch ihre Haare zweitäglich, wie sie das immer gemacht hat, nur 1x in der Woche verwendete sie normale Haarpflegemittel, um den Haaren die Umstellung zu erleichtern. Erst nach 2 Wochen wurden die Haare langsam kräftiger und kräftiger. Sie wurden weich und seidig.

Ihr Schluss daraus ist, dass sich ihre Kopfhaut einfach an die Umstellung gewöhnen musste.

Jetzt sind ihre Haare welliger als zuvor. Sie glaubt, das liege daran, dass die Haare nicht mehr mit einer künstlichen Schicht beschwert sind. Sie ist glücklich und verwendet keine normalen Haarpflegeprodukte mehr.

Sie warnt aber davor, die Seife bei gefärbtem Haar zu verwenden. Weil die Seife basisch ist, Shampoo aber eine Säure, würden sich die Haarfolikel bei der Seife öffnen und die Färbung rausspülen.

Zur Färbung kann ich nichts sagen, aber ansonsten deckt sich ihre Erfahrung mit der meinen. In den Kommentaren zu ihrem Bericht gibt es Stimmen, die positive Erfahrungen mit der Seife als Shampoo gemacht haben. Es gibt aber auch Stimmen, die nicht glücklich damit waren. Manche finden auch die Stückseife besser, andere die Flüssigseife.

Vermutlich muss es jeder einfach für sich ausprobieren, 1-3 Wochen lang. Manchen wird es gefallen, anderen nicht.

Hast Du Erfahrungen mit der Seife als Shampoo?

Testbericht: Dr. Bronner’s Körperlotion Patchouli Limette

Dr. Bronner’s Körperlotion Patchouli Limette

Die Körperlotion Patchouli Limette von Dr. Bronner’s verwende ich seit ca einem Jahr täglich. Sie zieht allgemein sehr schnell ein und fühlt sich sehr leicht an auf der Haut.

Den Duft Patchouli-Limette finde ich sehr dezent erfrischend.

Anfangs hatte ich noch das Gefühl, mich mehrmals hintereinander eincremen zu müssen, weil sich die Haut “uneingecremt” anfühlte. Das lag vielleicht daran, daß die Lotion keine Fettschicht auf der Haut hinterläßt oder zumindest keine spürbare. Mit der Hand gefühlt kam es mir trocken vor, auch wenn es nicht so aussah.

Aber daran habe ich mich schnell gewöhnt. Das Problem ist vielleicht damit vergleichbar, daß man glaubt, Haare nicht richtig gewaschen zu haben, nur weil der Shampoo nicht viel schäumt.

Und hier noch die Inhaltsstoffe…nichts komisches dabei! Die Lotion ist 100% frei von petrochemisch veränderten Zutaten und Konservierungsstoffen.

Inhaltsstoffe: Aqua, Organic Cocos Nucifera (Kokosnuss) Oil*+, Organic Simmondsia Chinensis (Jojoba) Seed Oil*, Organic Ethanol*+, Organic Persea Gratissima (Avocado) Oil*, Organic Cannabis Sativa (Hanf) Seed Oil*, Pogostemon Cablin (Patchouli) Oil*, Citrus Aurantifolia (Lime) Oil*, Organic Quillaja Saponaria Extract*, Xanthan Gum, natürliche Tocopherole, Lavandula Angustifolia (Lavendel) Oil*

+ zertifizierte FAIR-TRADE-Bestandteile
* aus kontrolliert biologischem Anbau