Karies natürlich heilen – ist das möglich?

Durchaus! Sowohl Schmelz als auch Dentin können bei entsprechender Ernährung remineralisiert werden.

Crosssectiontooth11-24-05.jpg
Histologischer Schnitt durch eine Zahnkrone. A = Schmelz, B = Dentin. Von Dozenist, CC BY-SA 3.0, Link.

Viele unserer Kunden entdecken unseren Shop, weil sie ihre Zahngesundheit steigern möchten. Manche Kunden haben Karies und möchten diesen heilen, andere möchten Karies vorbeugen. Sehr viele haben das Buch “Karies heilen: Natürlich starke Zähne mit der richtigen Ernährung” von Ramiel Nagel gelesen.

In dem Buch untersucht Ramiel Nagel die Arbeiten von Dr. Weston A. Price, Dr. Ralph Steinmann, Dr. Edward Mellanby, Dr. May Mellanby und anderen Forschern und zeigt auf, dass das Wichtigste für gesunde Zähne eine gesunde und zielgerichtete Ernährung ist, um die Zähne zu remineralisieren.

Dr. Mellanby hat in einem 1932 in der British Medical Journal erschienenem Fachbeitrag über eine Studie mit 62 Kindern berichtet.  WholeHealthSource hat die Studie und weitere schön aufgearbeitet (allerdings auf Englisch).

Demnach führt eine Ernährung mit viel Vitamin D und arm an Getreide bzw. falsch zubereitetem Getreide (ein guter, traditioneller Sauerteig ist völlig OK, weil die Fermentierung die Phytinsäure, die normalerweise Mineralien im Körper bindet, deaktiviert) zu einer Vorbeugung und sogar Heilung von Karies, weil die Zähne sich remineralisieren.

Wichtige Elemente für Zahngesundheit sind alle fettlöslichen Vitamine, d.h. A, D, E, und K, aber auch andere Stoffe wie Magnesium, Kalzium und Phosphor.

Nagel ist ein großer Verfechter von nährstoffreichen Lebensmitteln. So empfiehlt er z.B. Rinderleber, selbstgemachte Brühen aus dem Schongarer, rohe Milch und Rohmilchbutter.

Als Ergänzungsmittel empfiehlt er u.a. fermentierten Lebertran und Butteröl von Green Pasture – und das sind genau die Produkte, wegen derer Kunden meist auf unsere Seite stoßen, wenn sie ihre Zahngesundheit fördern möchten.

Eure Waldmännchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.