Rezepte: Carmen experimentiert mit Grillenmehl

Der nachfolgende Beitag hat uns Carmen lieberweise zur Verfügung gestellt. Sie hatte schon so hervorragend über Ihr Training für den Frankfurter Sky Run berichtet, wir haben dann gefragt, ob sie für uns über unser Grillenmehl auch schreiben möchte. Vielen Dank für den Bericht, Carmen! 🙂

Insekten auf dem Speiseplan.

Da denken die meisten von uns an die widerlichen Essensprüfungen aus dem Dschungelcamp.

Insekten zu essen, das kommt für die meisten hier nicht in Frage. Zu groß ist die Hemmschwelle, sind die Bilder die man im Kopf hat.  Das ist doch Ungeziefer!

Dabei gehören Sie In vielen Ländern schon lange zum täglichen Speiseplan.

Jeder kennt Grillen. Jene Insekten die im Sommer so herrlich zirpen. Sie gehören einfach zu dieser schönen Jahreszeit dazu. Aber Grillen essen??? Nein, das würde wohl nur den wenigsten einfallen.

Ok, so eine Grille im Ganzen, das kostet schon Überwindung. Aber was ist denn wenn sie verarbeitet wurde. Als Grillen-Mehl zum Beispiel.

Insekten haben eine hohe Nährstoffdichte, sind reich an Proteinen, Kalzium und haben wenig Fett.

Im Netz findet man einige Seiten auf denen man sich über die Zusammensetzung und auch Zubereitung informieren kann. Und, wenn man sich wie ich, für gesunde Ernährung interessiert, kommt am auch an Insektenmehl nicht vorbei. 🙂

Abgesehen davon dass der Gedanke ein paar Speisen mit guten Proteinen aufzuwerten für einen Sportler sowieso reizvoll ist. 🙂

Ich hatte die große Ehre und durfte das Grillen-Mehl von Eichenhain testen. Ich habe es in Backwaren und Smoothies getestet und möchte euch heute ein paar Rezeptideen weitergeben.

Grillenmehl

Zu den Rezepten möchte ich sagen dass ich meistens improvisiere. Ich schaffe es selten mich 1:1 an ein Rezept zu halten. Entweder habe ich grad eine Zutat nicht im Hause oder ich möchte einfach mal etwas probieren und ersetze die ein oder andere Zutat.

So sind meine Rezepte auch nur Gerüste die man individuell erweitern und ergänzen kann.

Rezept: Mikrowellenbrötchen

Zuerst habe ich mit meinem Mikrowellenbrötchen angefangen.

Dazu nehme ich folgende Zutaten:

(Die Mehle sind austauschbar. Ich hatte auch schon Maronenmehl)

Alles gut vermengen und in einer kleinen Plastikschüssel bei höchster Stufe (sind bei mir 850 Watt) ca. 5-7 min. in die Mikrowelle.

Die Zeit richtet sich nach dem Flüssigkeitsgrad des Teiges. Wenn er sehr fest ist dann 5 min, zähflüssig können es schon 7 min sein.

Schmeckt natürlich nicht wie das Brötchen vom Bäcker. Aber da ich auf Getreidemehle verzichte, ist das eine gute Alternative für mich.

Dass Brötchen kann man dann belegen wie man möchte. Das Grillen-Mehl merkt man geschmacklich in dieser Dosierung nicht.

Mikrowellenbrötchen mit Grillenmehl
Das aufgeschnittene Brötchen

Rezept: Smoothie

Als nächstes habe ich mich an einen Smoothie mit dem Grillen-Mehl getraut.

Ich mache mir gerne grüne Smoothies weil ich diese Nährstoffbomben einfach liebe! Mit Spinat, Petersilie, Romanasalat, Gurke, Apfel, Banane und einen Löffel Spirulina bekommt der Körper alles was er braucht. Und im Winter kommt bei mir noch Grünkohl hinzu. Lecker!

Warum also nicht noch etwas Proteine dazu? So habe ich auf 1 Liter grünen Smoothie einen guten Esslöffel von dem Grillenmehl dazu gegeben.

Auch hier merkt man den Geschmack nicht. Es kommt also auf die Dosierung an.

Smoothie

Rezept: Eiweißbrot

Jetzt dachte ich mir, warum nicht mein eigenes Eiweißbrot backen. Ja auch das geht ohne Getreidemehl! Auch hier sind die Mehle wieder austauschbar. Kochbananenmehl ist aber mein Favorit, da es einen Brotähnlichen Geschmack hat.

Eiweißbrot

Dazu hab ich folgende Zutaten genommen:

  • 150g Skyr oder Quark
  • 4 Eier
  • 50 g Kochbananenmehl
  • 50g Leinsamen oder Chiasamen  (fehlen leider auf dem Bild, ist mir erst später aufgefallen)
  • 2 EL Grillenmehl
  • 2 EL Kokosmehl
  • 2 TL Weinsteinbackpulver
Zutaten für das Eiweißbrot

Ofen auf 150 Grad (Umluft) vorheizen.

Die Eier schaumig schlagen, Skyr oder Quark dazu, die Mehle und Pulver vermengen und unter rühren. In eine kleine (20cm) mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben und 40 min backen.

Mit dem Zahnstocher testen ob es schon fest ist. Ansonsten noch 10 min weiter backen lassen.

Ein perfektes Eiweißbrot, ohne Getreide und ohne Soja!

Eiweißbrot

Rezept: Muffins

So, jetzt fehlte mir nur noch eine süße Backware. Also versuchte ich mich an Muffins.

Hier, das muss ich dazusagen, habe ich aber wirklich improvisiert. 🙂 Ich hatte zwar ein Grundrezept, bin davon aber sehr stark abgewichen.

Muffins vor dem Backen

Hier mal das Grundrezept für die Birnen-Bananen-Kokosmuffins:

  • 150g gemahlene Mandeln
  • 1 reife Banane
  • 1 reife Birne
  • 2 Eier
  • 2 EL Kokosraspel
  • 1 EL Butter oder Koksöl
  • ½ TL Weinsteinbackpulver
  • 1 EL Honig

Backofen auf 180 Grad vorheizen, Banane zerdrücken, Birne schälen und in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel und verrühren.

In Förmchen füllen und 20min backen.

Ich hatte keine Birnen und wollte auf den Honig verzichten und ja das Grillen Mehl einbauen.

Also habe ich eine kleine Packung gemahlene Mandeln genommen, insgesamt 3 reife Bananen, etwas roh Kakao eine Handvoll Kakaonibs mit Kokosblütenzucker und noch einen guten EL Grillen-Mehl dazu.

Weil der Teig dann etwas fest wurde habe ich etwas Kokosmilch dazu und die Muffins jeweils mit einer Haselnuss garniert.

Ich fand sie lecker! Ich brauche es aber auch nicht so süß. 🙂

Muffin nach dem Backen und vor dem Essen 🙂

Mein Fazit

Bei allem was ich getestet habe, habe ich das Grillen-Mehl geschmacklich nicht gemerkt. Dennoch sind aber die guten Inhaltstoffe vorhanden.

Ich denke es kommt hier wirklich auf die Dosierung an. Etwas zu viel von dem Mehl könnte den Geschmack schon wieder verändern.

Da mein Freund sich geweigert hat Dinge mit Insektenmehl zu essen, musste ich die Sachen alle alleine futtern. 🙂 Deshalb habe ich mir auch etwas Zeit zwischen den einzelnen Sachen gelassen.

So viel kann ich dann auch wieder nicht essen. 🙂

Ich finde, wenn man auf abwechslungsreiche, gesunde Ernährung steht, auf seine Proteinzufuhr achtet und gerne mal eine Alternative zu den üblichen Quellen sucht, ist man mit Grillen-Mehl sehr gut beraten.

Gerade für Backwaren wie Brot, Brötchen oder auch Kuchen finde ich es super! Hiermit kann man diesen Kohlehydratbomben noch eine Portion Protein spendieren, und schon wird es ausgeglichener. 🙂

Es gibt sicher noch viele andere Möglichkeiten das Mehl zu verwenden. Ausprobieren lohnt sich!

Viel Spaß beim experimentieren! 🙂

Eure Waldmännchen

4 Gedanken zu „Rezepte: Carmen experimentiert mit Grillenmehl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.