Schlagwort-Archive: kakao

Rezept: Ein Paleo-Kuchenteig ohne Mehl

Bild von FED, dem Erfinder des Teigs

Ich glaube, dass fast jeder gerne rohen Kuchenteig nascht – ich kenne auch genügend Leute, die den Kuchenteig sogar leckerer als den fertigen Kuchen finden!

Das folgende Rezept, bei Fitness in an Evolutionary Direction entdeckt, ist ein sehr guter Ersatz für diejenigen, die keine Getreideprodukte mehr essen.

Die Zutaten sind Kakaonibs, gehakte Walnüsse, Mandelmuß, Kokosöl, Vanille, Meersalz und Zimt. Tipp: Wenn man das Omega-3 zu Omega-6 Verhältnis des Teiges etwas ausbalancieren möchte, kann man 1 EL Chia beimischen.

Alles gut verrühren und bei Bedarf in den Kühlschrank stellen (laut Kommentare wird die Textur dann noch ähnlicher einem echten Kuchenteig).

Das war es auch schon, fertig ist der Paleo-Kuchenteig und vegan ist er auch noch. Bei FED vorbeischauen für die Mengenverhältnisse!

Wie kann ich Kakaonibs in der Küche verwenden?

Kakaobohnen. Nibs sind gebrochene Kakaobohnen. Bild von mikefats.

Was Kakaonibs sind, haben wir schon beantwortet. Bei serious eats wurde der Frage nachgegangen, was man alles mit Kakaonibs machen kann. Wir knabbern sie gerne zwischendurch. Sie passen auch gut zu Smoothies oder Pfannkuchen. Eine ganz besondere Delikatesse: Nibs auf Vanille-Eiscreme. Diese Sorte von REWE ist super und ohne komische Zusätze.

Die Vorschläge bei serious eats sind:

Süße Verwendung

Zum Beispiel auf Muffins oder in Plätzchen. Eine tolle Idee ist, die Nibs zu karamelisieren … und wer ganz hart ist, kann die karamelisierten Nibs in Schokolade tunken. Dieses Panna Cotta-Rezept sind auch sehr gut aus.

Herzhafte Verwendung

Nibs sind nicht süß wie normale Milchschokolade, sodass sie sich auch sehr für herzhafte Gerichte eignen. Man muss nur etwas experimentierfreudig sein. Zum Beispiel mit dieser Schalotten-Bier-Marmelade, die zu Hühnchen oder Ziegenkäse gut passt. Nibs kann man auch auf Pizza und Salat einbringen und sogar als eine Art Panade für Tintenfisch.

Lieber Leser, wie verwendest Du Deine Nibs?

Oh, noch eine Sache. Bei serious eats hat man den Geschmack von Nibs wunderbar poetisch beschrieben:

The texture is unique—crunchy yet tender, like a macadamia nut, with the mouth-cooling properties bestowed by the magical substance that is cocoa butter; and complex, with a bitter cocoa flavor.

Rezept: Schokoladenmousse mit Kakao-Nibs

Ich liebe Mousse au chocolat. Rachel Khoo stellt in dem Video ein sehr verlockendes Rezept vor.

Die Zutaten sind Milch, Kakaopulver, Eigelb und Eiweiß, Zucker, Maisstärke, Kakaonibs, Zitronensaft, Salz und dunkle Schokolade.

Vom Zuschauen bin ich mir ziemlich sicher, dass auch die jeweiligen Vorstufen, so wie beim Kuchenbacken der Teig, zum Fingerschlecken einladen. Lieber etwas mehr als ursprünglich gedacht zubereiten!

Was sind Kakao-Nibs?

Kakao-Nibs sind geschälte und gebrochene Kakaobohnen. Nach der Ernte, die von Hand erfolgt, werden die Kakaoschoten auseinander gebrochen und anschließend lässt man sie fermentieren. Während der Fermentierung zerläuft das Fleisch der Schote; gleichzeitig werden die Bohnen weniger bitter. Die Bohnen werden gesäubert, getrocknet und geschält. Der Kern der Bohne wird entnommen und in Stückchen gebrochen – das sind die Nibs.

Nachfolgend haben wir die geschmacklichen Unterschiede zwischen Kakao-Nibs und Kakao-Bohnen dargestellt:

NibsBohnen
Schwach schokoladig, eher kakaoig, wie z.B. bei 85 % / 99 % Schokoladentafeln.Sehr schwach schokoladig, eher kakaoig wie reiner Backkakao. Leicht nussiger Geschmack, insbesondere wenn man die Schale dran lässt.
Nicht trocken, leicht ölig (wie bei einer Nuss).Öliger als Nibs.
Im Abgang:
- Dunkle Stückchen leicht herb und bitter. Wer dunkle Schokolade mag, sollte die Nibs mögen. Wenn nicht, könnten die Nibs zu bitter sein.
- Helle Stückchen sind herber.
Im Abgang:
- Herber als die Nibs, u.U. etwas bitterer.