Schlagwort-Archive: beeren

Milde Tage und knabbernde Eichhörnchen

Die angenehm milden Tage laden ein, Pilze, Nüsse und Beeren zu sammeln. Das macht Spaß, man ist draußen in der Natur und gesund ist es auch noch.

Es ist sehr einfach, die entsprechenden Pflanzen zu lernen. Es gibt zahlreiche gute Bücher, die das Sammeln erleichtern. Bei Amazon hervorragend bewertet sind z.B.

Die 12 wichtigsten essbaren Wildpflanzen: Bestimmen, sammeln und zubereiten und Essbare Wildpflanzen: 200 Arten bestimmen und verwenden.

Auch die Wildtiere sammeln und bereiten sich auf den Winter vor. Vorhin beim Spazieren haben wir niedliche Eichhörnchen beim Sammeln von Walnüssen beobachtet. Sie sind von Ast zu Ast geflitzt, haben eine Walnuss mit den Zähnen gepackt und knabberten dann lautstark daran. Neben den ausgeknabberten Schalen wie oben auf dem Photo ließen sie gelegentlich auch ganze Nüsse fallen.

Direkt neben dem Walnussbaum war eine Eibe, auch davon haben wir genascht. Die roten Beeren bzw. der rote Samenmantel ist süß und sehr lecker. Vorsicht: Den Samenkern unzerkaut ausspucken! Abgesehen von dem roten Samenmantel sind alle Teile der Eibe hochgiftig!

Nachfolgend noch 10 interessante Minuten über die Eibe bei Kai Sackmann. Da lernt man zum Beispiel, dass die Eibe früher gerne als Giftmordwaffe verwendet wurde und dass die Gletschermumie Ötzi einen Bogen aus Eibenholz bei sich hatte!

Rezept: Ein kalter Porridge mit einem Herz aus Goji

Pamela Salzman verrät uns ihr 30-Sekunden-Rezept für ein gesundes Frühstück. Eigenschaften: roh, vegan, sättigend.

Das Rezept ist wahnsinnig einfach. Man nimmt die Zutaten und verrührt alles in Mandelmilch oder eine ähnliche Flüssigkeit. Das lässt man über Nacht quellen. Am Morgen hat man einen leckeren rohen Porridge, den man nur noch nach Belieben süßen muss. Aber selbst vorbeischauen für die Details und die Geschichte dahinter!

Rezept: Vanilleeis mit Gojibeeren und Kakaonibs

Gojibeeren, Kakaonibs und VanilleEis

Neulich bei einem kurzen Stadtspaziergang hatten sämtliche Eisdielen lange Schlangen davor. Eis schmeckt fast jedem – und umso höher die Temperaturen, desto länger werden die Schlangen.

Wenn wir uns Eis gönnen, achten wir darauf, dass keine komischen Zusätze enthalten sind. Das ist aber gar nicht so einfach. In allen Supermärkten und Reformhäuser haben wir nur eine einzige Marke gefunden, wo in allen Sorten nichts drin ist: REWE Die Feine. Vanille finden wir am leckersten. Vielleicht ein bisschen zu süß, aber ansonsten sehr lecker. Hmm, ein Eis ohne Zucker, nur mit vollwertigen Zutaten wie unsere Riegel, das wäre eine Idee…aber die Riegel kann man ja auch einfrieren. 🙂

Wir waren aber hier beim Eis. Experimentierfreudig wie wir sind, haben wir entdeckt, dass die Mischung Vanilleeis und Kakaonibs richtig gut ist. Die Nibs sind schön knusperig und harmonieren geschmacklich wunderbar mit dem süßen Eis. Goji noch als I-Tüpfelchen und man kann die Dekadenz nur noch mit einem Schuss erwärmten und leicht karamellisierten Ahornsirup steigern.

Man kann sogar noch Chia ins Bild führen. Hier haben wir es nicht gemacht, aber mischt man Eis und Chiagel in einer Schüssel zusammen, bildet das Chiagel schnell Eiskristalle, die schön knuspern.

Energieriegel von RAW BITE

Gute Energieriegel sind eine leckere und praktische Sache. Wir wollten schon lange welche in unser Sortiment aufnehmen. Zuerst dachten wir an die Larabars, die wir in den USA kennenlernten. Das sind Riegel, die nur aus Frucht, Obst, Nuss und Gewürzen bestehen, also rein natürlich und ohne Zusätze sind. Larabar wollte aber nicht nach Europa exportieren. Wir haben uns überlegt, selber welche herzustellen, haben aber dann die RAW BITE Riegel aus Dänemark (mit Herstellung in Tschechien) entdeckt, geprüft, und für gut befunden. Nun gibt es sie auch bei uns. 🙂 Herstellung in Europa ist sowieso besser, als etwas über den großen Teich zu verschiffen.

Die Truppe hinter Raw Bite.

Im Netz finden wir nichts dazu, aber die Riegel erinnern uns sehr stark an die Larabars. Selbst Design und Verpackung schreien nach Larabar. Entweder arbeitet Raw Bite mit Larabar zusammen oder die Dänen haben sich stark inspirieren lassen. Hier klicken und Ihr seht was wir meinen.

Das Besondere an den Riegeln von Raw Bite ist, dass nur vollwertige Zutaten verwendet werden. Mit „vollwertig“ meine ich, dass man die Zutaten auch als solche erkennt und man auch keine Bedenken hätte, diese daheim zu verwenden oder seinen Kindern zu geben. Die dänische Regierung verteilt die Riegel an ihre Streitkräfte.

Wir finden es auch gut, dass keine Füll-Zutaten wie Reismehl oder Kartoffelstärke verwendet werden. Das nachfolgende Bild zeigt die Zutaten der Sorten Spice Lime, Coconut, Raw Cocoa und Cashew. Die Grundzutaten sind immer Datteln und Cashews oder Mandeln.

Die Zutaten von Raw Bite.

Momentan gibt es sechs Geschmacksrichtungen.

Hier sieht man die vier Ur-Geschmacksrichtungen und die jeweiligen Zutaten dafür.

Die nachfolgend abgebildeten Richtungen Vanilla Berries und Apple Cinnamon sind neu.

Vanilla Berries von Raw Bite
Apple Cinnamon von Raw Bite

Und weil die Bilder so schön sind, hier noch Nahaufnahmen der anderen Riegel und deren Zutaten.

Spicy Lime – Fruchtig, süß und herzhaft.

Kakao ist, wie man vermuten hätte können, am beliebtesten. Schoki kommt halt fast überall gut an!

Leckere Kokosnuss-Riegel, sehr herzhaft.

Cashew mag ich auch sehr. Die Zutaten: Nur Cashew-Kerne und Datteln!

Maulbeeren im Eichenhain

Maulbeeren sind eine leckere und natürliche Knabberei – und wir haben seit längerem welche im Sortiment! Wir haben es nur versäumt, darüber zu berichten.

Maulbeeren gehören zur gleichen Familie wie Feigen.

Die (grünen) Blätter des (weißen) Maulbeerbaumes dienten dem Zucht von Seidenraupen, weswegen die Bäume ursprünglich aus Asien nach Europa geholt wurden.

Maulbeeren kann man wunderbar einfach so knabbern. Man sie aber auch Müsli oder Joghurt beimischen.