Dr. Bronner’s – Mehr als nur ein Unternehmen – Teil 1 von 2

Dr. Bronner’s Seifen mit ihren einzigartigen Etiketten können Sie auf eichenhain.com kaufen.

Bei der Suche nach Informationen über Dr. Bronner’s haben wir den Artikel The Undiluted Genius of Dr. Bronner’s entdeckt, in der die spannende Geschichte des Seifenunternehmens detaillierter als auf der offiziellen Homepage ausgeführt wird.

  • Emanuel Bronner ist schon mit 21 Jahren im Jahre 1929 in die USA ausgewandert, um dort als Berater für amerikanische Seifenherstellern tätig zu werden. Als Reaktion auf die nationalsozialistische Machtergreifung fing er an, für den Weltfrieden zu predigen.
  • Emanuel Bronner nannte seinen Plan zum Weltfrieden das „Moral ABC„. Die Idee dahinter: Menschen sollten sich auf ihre Gemeinsamkeiten und nicht auf ihre religiösen und ethnischen Unterschiede konzentrieren, da wir alle das „Raumschiff Erde“ teilen müssen.
  • In den 1940er Jahren erfuhr Emanuel Bronner, dass seine Eltern im KZ umgekommen waren. Dann erkrankte seine Ehefrau und Mutter seiner drei Kinder. Nach diesen Tragödien wandte er sich noch stärker dem Moral ABC zu und gab sogar seine Kinder in Pflege, damit er sich auf das Predigen konzentrieren konnte.
  • 1947 wurde er verhaftet, weil er ohne Genehmigung eine öffentliche Predigt hielt. Er wurde in eine Anstalt eingeliefert und mit Schocktherapie „behandelt“, bis er fliehen konnte. Er flüchtete nach Kalifornien und behauptete fortan, er sei ein Rabbi, ein Arzt und der Neffe Albert Einsteins.
  • Während seiner Predigten verteilte er kostenlos seine Pfefferminzseife. Weil die Menschen nur für die Seife kamen und nicht blieben, um seine Botschaft zu hören, druckte er das Moral ABC auf die Flaschen und begann, die Seifen zu verkaufen. Für den Rest seines Lebens arbeitete und verfeinerte er das Moral ABC weiter. Das Moral ABC umfasste am Ende 30.000 Wörter.
  • Zu Lebzeiten von Emanuel Bronner wurden die Seifen nie sonderlich populär – bis für eine kurze Zeit in den späten 60er Jahren mit der Hippiebewegung. Hippies identifizierten sich mit der Philosophie, es stellte sich aber auch heraus, dass die Naturseife sich hervorragend für das Baden in der Natur eignete.
  • Dr. Bronner’s ist heute zwar die meistverkaufteste Seife in Nordamerika, aber 1985 musste die Firma den Bankrott erklären, nachdem die US Steuerbehörde $ 1,3 Millionen in Steuern nachforderte. Emanuel sah Dr. Bronner’s nicht als wirtschaftliches Unternehmen, sondern als steuerbefreite religiöse Organisation und den Verkauf der Seifen nur als Mittel, um seine Lebensphilosophie des Weltfriedens zu verkünden – aber aus Überzeugung und nicht um Steuern zu hinterziehen!
  • Die Steuernachforderung kam zu einer denkbar ungünstigen Zeit. Emanuel Bronner litt zwischenzeitlich an Parkinsons, er hatte seine Sehkraft verloren und er kämpfte mit einer Pneumonia-Erkrankung. Sein Sohn Jim übernahm etwas widerwillig die Führung – widerwillig, weil er seinem Vater Vorwürfe wegen seiner Kindererziehung machte.
  • Heute ist David Bronner, der Sohn von Jim, der Präsident des Unternehmens. Er wurde sehr konservativ erzogen und hatte mit seinem Großvater kaum Kontakt, der auch in der Familie als Exzentriker galt, mit dem man nicht reden konnte, es sei denn über die Herbeiführung des Weltfriedens. Die Firma übernehmen wollte er nicht.
  • Heute ist David Bronner ein Aktivist für die Legalisierung von Marihuana, der einen bunten Mercedes fährt, der mit Friteusenöl betrieben wird.
  • Seine Wandlung kam in Amsterdam während einer Europareise nach seinem Biologiestudium in Harvard. Er bezog ein besetztes Haus, baute Marihuana an und hatte abgefahrene psychedelische Erfahrungen, die seinen Blickwinkel auf die Welt radikal änderten.
  • Er bekam die Idee, Dr. Bronner’s als Vehikel für seine neue Philosophie zu verwenden. Er wandte sich an seinen Großvater, der aber auf Grund seiner Parkinson-Erkrankung schon sehr debilitiert war, und schloss seinen Frieden mit ihm.
  • Am gleichen Tag, als sein Großvater starb, wurde seine Tochter geboren. Einen Monat später erklärte er sich bereit, im Familienunternehmen zu arbeiten. Einige Monate später wurde festgestellt, dass sein Vater an Lungenkrebs litt. Sein Vater starb ein Jahr später.

Wie es mit Dr. Bronner’s weiterging, was David Bronner aus dem Unternehmen machte, und was echte Seifen von Waschmitteln unterscheidet, berichten wir in Teil 2 dieser Serie.

Eure Waldmännchen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Blue Captcha Image
Refresh

*